Logo

Damit Sie auch wissen, wer hinter den Heuwuslern steckt, stellen sich die einzelnen Mitglieder der Heuwusler vor und erzählen wie sie zu Meerschweinchen, zum Tierschutz allgemein und den Heuwusler gekommen sind.

Unsere Teammitglieder

Und ihre Geschichten

Kerstin & Michael Richter:

Mein Name ist Kerstin Richter, Baujahr 79 und ich wohne mit meinem Mann Micha, Baujahr 77 und meinen Schweinchen im wunderschönen Inntal. Von klein auf bin ich - auch bedingt durch die ländliche Umgebung - mit Tieren aufgewachsen. Ein Leben ohne Tiere könnte ich mir auch nie vorstellen, sie sind, waren und bleiben immer ein Teil meines Lebens. Ohne Tiere, besonders Meerschweinchen, könnte ich gar nicht. Mein Mann unterstützt mich und hilft uns nicht nur durch die Betreuung der Homepage, sondern auch durch Tierarztfahrten, Gehegebauaktionen, Hilfe bei der Vermittlung, Beratung etc. Wir sind eben hinsichtlich unserer Schützlinge "ein saustarkes Team" :-). Und er ist stolz auf das, was wir gemeinsam erreichen.

Zu den Meerschweinchen bin ich allerdings erst viel später mit Mitte 20 gekommen. Leider habe ich damals einige der "Anfängerfehler" gemacht und mich erst nach und nach informiert. Aus einem Gitterkäfig mit 3 Meerschweinchen wurde schnell ein kleiner Eigenbau und durch Kontakte zu diversen Tierschutzvereinen und viel Liebe zu Tieren im allgemeinen bin ich dann irgendwann in die Tierschutzarbeit hineingewachsen. Davor waren Notstationen und Aufklärungsseiten kein Begriff für mich. Vieles hat sich im Laufe der letzten Jahre geändert, das Wissen wuchs, der Eigenbau ebenso. Seitdem haben wir immer wieder Nottiere bei uns und mit jedem Tier, mit jeder Vermittlung, mit jedem Aufklärungsgespräch lernt man immer ein kleines bisschen dazu. Gerade Meerschweinchen sind so wundervolle Tiere, denen leider oft nicht ansatzweise der Respekt und die Liebe zuteil wird, die sie verdienen und brauchen. Auch diverse Haltungs- und Fütterungsfehler etc. halten sich leider in den Köpfen Vieler hartnäckig. Und genau das wollen wir verändern.

Uns geht es darum, den Menschen unter anderem nahe zu bringen, dass ein Tier eine dauerhafte Verantwortung bedeutet, was die Bedürfnisse des Tieres sind und was artgerechte Fütterung und Haltung beinhalten. Die Tiere, die zu uns kommen, sind oft sehr krank, verwahrlost, vernachlässigt. Wir können nicht nachvollziehen, wie man so mit einem Lebewesen umgehen kann. Keiner von uns würde so behandelt werden wollen, oder? Und doch müssen wir täglich erleben, wie viel Leid diesen kleinen Seelen zugefügt wird. Manchmal findet man dafür keine Worte mehr.

Im Frühjahr des Jahres 2010 wurde so nun aus einer ""Idee" der Anfang dieser Seite geboren, die Erfahrungen, die wir alle schon im Bereich Tierschutzarbeit gesammelt hatten sozusagen gebündelt und wir hoffen, dass wir so einen kleinen Beitrag zu der wertvollen Arbeit im Tierschutzbereich leisten können. Vielen lieben Dank an dieser Stelle auch an unsere Tierärztin, Frau Dr. Barbara Homeier, ohne deren unglaubliche Leidenschaft, Tierliebe und fundiertes Wissen gerade im Bereich der Kleinnager vieles nicht möglich wäre. Mit großer Freude stelle ich immer mehr fest, wie viele wunderbare Menschen es dort draussen gibt, die wir begeistern können und die uns unterstützen. Tierschutz bedeutet auch Teamwork, Toleranz und fordert viel "Herzblut". Wir alle haben das gleiche Ziel: Das Wohl unserer Schützlinge!

Im Oktober 2013 haben wir uns dann größenbedingt regional getrennt.

zurück zur Übersicht

Gabriele Riehm

Gabriele Riehm

Mein Name ist Gabriele Riehm, bin 1981 geboren und wohne im schönen Inntal.

Schon als Kind haben mich Tiere immer interessiert und natürlich hatten wir auch immer Haustiere, ob Meerschweinchen, Rennmäuse, Hamster oder Wellensittich.

Der Kontakt zu den Heuwuslern kam, wie so oft üblich, durch die Suche nach einem Partner für meine (damals) einsame Meerschweinchendame Diva! Inzwischen ist Diva alles andere als einsam, momentan hat sie zwei Freundinnen. Es ist einfach super schön, wenn man diese Tiere in der Gruppe erlebt. Sie blühen richtig auf und es ist immer was los.

Irgendwann hab ich Kerstin bzw. den Heuwuslern meine Hilfe angeboten, als ich hörte, dass sie Notfälle über Notfälle haben und der Platz ab und an auch schon einmal eng wird bzw. man immer dankbar für Pflegestellen ist. Seitdem helfe ich immer mal wieder mit einem Plätzchen für das eine oder andere Meerschweinchen aus, bis sie ein endgültiges Zuhause gefunden haben.

Wenn man so manche Geschichte über vermeintliche Tierliebhaber von Kerstin hört, macht es mich immer wieder sehr traurig und ich bin froh, wenigstens so einen kleinen Teil zum Tierschutz beitragen zu können!

zurück zur Übersicht

Patricia Kobsa

Patricia Kobsa

Hallo!

Mein Name ist Patricia und ich bin 20 Jahre alt. Ich bin mit vielen verschiedenen Tieren aufgewachsen, ob Hund, Katze oder Kaninchen. Ich hatte schon sehr früh das Bedürfnis im Tierschutz aktiv zu sein, um armen oder kranken Tieren zu helfen. Als ich 6 Jahre alt war haben mir meine Eltern meinen größten Traum ermöglicht: Zwei Meerschweinchen.

Von Anfang an war ich gefesselt von diesen wunderbaren Tieren, wie sie durchs Heu wuseln und einen begrüßen wenn man ins Zimmer kommt. Immer größer wurde mein Gehege und meine Meerschweinchenanzahl. Mittlerweile habe ich 8 eigene Meerschweinchen und ein eigenes Meerschweinchenzimmer, da es mir auch sehr wichtig ist, dass man Meerschweinchen ein artgerechtes Zuhause bietet.

Ich mache auch Urlaubsbetreuungen und helfe Kerstin auch gerne als Pflegestelle aus.
Ein Leben ohne Meerschweinchen könnte ich mir nicht mehr vorstellen! Vorallem wenn man immer wieder Seelenschweinchen trifft, die man sofort ins Herz schließt!

Ich freue mich sehr ein Teil der Heuwusler zu sein, um Kerstin und Michael zu unterstützen, denn für uns ist es 'nur' ein Meerschweinchen aber für das Meerschweinchen sind wir die Welt!

zurück zur Übersicht

Isabelle Schweier

Isabelle Schweier

Geboren 1962 in Rosenheim (und da lebe ich immer noch) hatte ich schon als Kind Haustiere als treue Begleiter, natürlich damals nicht wirklich artgerecht, leider. Dann gab es natürlich Pausen ohne tierische Mitbewohner, bis 2003 plötzlich wieder der Wunsch kam "Fellknäuel" bei mir zu haben. Da ich schon immer eine Liebe zu Meerschweinchen und Kaninchen hatte, habe ich über einen Tierschutzverein wieder neue Mitbewohner in Form von Langohren und den lustigen Nagern gefunden. Der Wunsch sich im Tierschutz mehr zu engagieren, wuchs von Monat zu Monat, gerade, wenn man bei akuten Notfällen vor Ort ist und/oder es hautnah mitbekommt. Die Tiere "2ter Klasse" wurden und werden auch heute noch unterschätzt, deshalb bin ich hier gelandet und bin heute sehr glücklich darüber.

In meiner Hochzeit hatte ich 5 Schweinchen und 6 Kaninchen bei mir. Heute sind es die Kaninchen geblieben, momentan leben 5 Hoppler bei mir, vom Schlachtkaninchen bis zum Zwerg alles dabei. Sie teilen sich ein eigenes Zimmer und abends mit mir die Wohnung ;o) Kerstin und Micha habe ich vor vielen Jahren über einen Notfall kennen gelernt und nun wohnen zur "Kurzzeitpflege" auch wieder Meerschweinchen bei mir.

"Tiere sehen dich an, der Ausdruck ihrer Augen liegt in deiner Verantwortung", ja und somit habe ich diese Verantwortung übernommen, sehe jeden Tag in die Augen meiner Tiere und bin glücklich, weil sie es auch sind.

zurück zur Übersicht