Unsere Tiere werden ausschließlich gegen Schutzgebühr und Schutzvertrag vermittelt. Wir vermitteln nicht in Böckchengruppen. Nicht immer sind alle unsere zur Vermittlung stehenden Notfellchen zeitnah eingestellt, Nachfragen lohnt sich also!

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die "Regenbogenbrücke". Auf der anderen Seite gibt es ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras. Wenn auf der Erde ein geliebtes Tier gestorben ist, dann kommt es an diesen Ort. Dort gibt es stets Futter und Wasser und die Sonne scheint immerzu. Alle alten, kranken oder verletzten Tiere sind wieder gesund und jung, so wie in unseren Erinnerungen an die Träume von vergangenen Tagen... Den ganzen Tag spielen die Tiere und sind glücklich, bis auf eins... Sie vermissen jemanden, den sie zurücklassen mussten. Ihren Menschen. Die Menschen, die sie auf Erden so sehr geliebt hatten. So rennen und spielen sie jeden Tag, bis eines von ihnen innehält und in die Ferne schaut! Die Augen werden groß... Plötzlich beginnt es, von der Gruppe wegzulaufen, über das grüne Gras, immer schneller und schneller! Es hat dich gesehen! Und wenn du und dein bester Freund sich treffen, nimmst du ihn in deine Arme und hältst ihn ganz fest. Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder ...deine Hand streichelt über das Köpfchen und du schaust endlich wieder in die treuen Augen deines geliebten Tieres, das solange aus deinem Leben verschwunden war, aber niemals aus deinem Herzen... Dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke und werdet nie wieder voneinander getrennt sein....


Koriander, geb. ca. 2015, gestorben am 30.08.2018


20170718_193559.jpg

Koriander wurde bei uns mit Evy abgegeben, weil man mit der Haltung aufhören wollte.
Wie bereits im Newstext vom 25.03.2018 erwähnt, wird Koriander wohl eher ein Gnadenbrotschweinchen bleiben.

Koriander ist seit einiger Zeit auf unserer Pflegestelle und es ging ihm immer gut. Er ist immer an erster Stelle, wenn es ums Futter geht oder wenn es etwas Neues zu entdecken gibt.

Beim Checkup Ende Januar fiel dann auf, dass er in kurzer Zeit viel an Gewicht verloren hat und auch ein tränendes Auge hat. Somit stand ein ausführlicher, großer Check beim Tierarzt an.

Er wurde geröngt, die Zähne wurden gecheckt und er wurde ausführlich abgehört, da die Nase auch verstopft schien. Beim Röntgen wurde ein leichter Schatten auf der Lunge entdeckt, ansonsten wurde aber primär nichts Auffälliges entdeckt.

Da man von einem banalen Schnupfen ausging, bekam er ein Antibiotikum und ein Schmerzmittel.

Leider wurde sein Zustand auch nach 10 Tagen Antibiotikum nicht merklich besser, auch sein Gewicht ging nicht wieder nach oben, so dass wir sein Blut untersuchen ließen, da wir vermuteten, dass der Schnupfen nur ein Nebensymptom ist und nicht die eigentliche Ursache.

Wir sollten auch Recht behalten. Koriander hat eine massive Schilddrüsenüberfunktion. Beim Meerschweinchen sollte der Wert maximal bei 2,8 liegen. Koriander hatte einen Wert von 10,1. Somit bekommt er nun Schilddrüsenmedikamente, die er aber ein Leben lang benötigen wird.

Koriander ist allerdings, wie viele Meerschweinchen, sehr kreativ, was eine Medikamenteneinnahme betrifft. Selbst mit den bessten Leckereien nahm er die ersten Tabletten, die uns der Tierarzt verordnete, nicht an. Er leckte nur kurz daran und spuckte sie dann wieder aus. Er fand immer einen Weg, sie loszuwerden. Da diese Hormontabletten nicht aufgelöst oder zerkleinert werden dürfen, standen wir wieder vor dem Problem, wie wir Koriander helfen können.

Unsere Tierärztin war auch erst ratlos und konnte aber dann doch, nach Rücksprache mit zwei weiteren Tierärzten, das Medikament in flüssiger Form bestellen. Aktuell bekommt er das Medikament jeden Tag zur gleichen Zeit und darf danach noch ganz viel Päppelbrei schlecken. Wirklich viel besser geht es ihm leider immer noch nicht. Er hält sein Gewicht, nimmt aber nicht wirklich zu.

Am 30.08.2018 mussten wir Koriander nach einem schweren Schlaganfall leider gehen lassen....

3 Dateien, letzte Aktualisierung am 15. August 2017
Album 145 mal aufgerufen

Luna, geb. 2018, gestorben am 30.08.2018


img_20180513_152348_resized_20180513_054534946.jpg

Luna ist eines der Babies aus dem Bauernhofnotfall 2016. Lange stand es nicht gut um die kleine. Sie nahm nicht zu, hatte offensichtlich Probleme mit dem Sehen, war schwach und wackelig. Sicherlich auch bedingt durch all die Inzucht, die in diesen Tieren steckte. Nach vielen, vielen Tierarztbesuchen, päppeln, kuscheln, bangen und hoffen hat Luna endlich die Kurve bekommenund wächst, wenn auch langsam, zunehmend zu einem "richtigen" Schweinchen heran. Sie ist fröhlich, frisst und popcornt und auch das Sehen hat sich anscheinend gebessert bzw. sie sieht alles-vorallem Futter! Wir freuen uns über jeden kleinen Fortschritt, den unsere Luna macht. Leider ist sie inzwischen ein kleiner Wirbelwind geworden, somit war stillsitzen für Fotos nicht so ganz das Ihre. Gesundheitlich lässt sich nichts mehr feststellen - somit scheint Luna nund auch endlich ein normales Schweinchen zu sein, Mit ihrem Bruder hat sie sich inzwischen etwas auseinandergelebt und mit dem Selbstbewusstsein dann auch mehr Interesse an anderen Schweinchen gezeigt. Somit bekommt Grisu die Chance, sein Traumzuhause zu finden und Luna ist in ihrer bestehenden WG mit 4 andren Schweinekumpels bestens aufgehoben.

Am 30.08.2018 starb Lunas Liebling, Koriander nach einem Schlaganfall. Keine Stunde später hat auch sie ihre Köfferchen gepackt und ist im gefolgt....also ob er sie geholt hätte.....wir sind unendlich traurig....flieg mein kleiner Engel...

8 Dateien, letzte Aktualisierung am 13. Mai 2018
Album 133 mal aufgerufen

Eule, geboren ca. 2014, gestorben am 10.05.2018


img_20171021_163620_resized_20171021_044912707.jpg

Eule kam zusammen mit Fina und Charly zu uns. Sie ist ein sehr liebes Mädl, sofern die Chemie stimmt. Am liebsten döste sie im Heu, die Beinchen lang und hob maximal ab und an ein Auge um zu sehen, ob es eventuell endlich Essen gibt. Leider hat sich herausgestellt, dass unser Eulchen einen nicht unerheblichen Herzfehler hatte. Mit Medikamenten gut eingestellt war dies kein Problem. Als jedoch ein Infekt hinzukam, hat ihr kleines Herzchen beschlossen, dass es nun Zeit ist, über die Regenbogenbrücke zu gehen. Danke für die schöne Zeit mit dir, liebe Eule!

7 Dateien, letzte Aktualisierung am 21. Oktober 2017
Album 124 mal aufgerufen

Frederick, geb. ca 2011, gestorben 27.04.2016


13118970_1120298688013256_8276046580429378250_n.jpg

Ein weiterer Stern über der Regenbogenbrücke

Vor einiger Zeit wurde bei Frederik ein Lungenödem diagnostiziert. Damit er besser atmen kann und stabil bleibt wurde vom behandelnden Tierarzt umgehend die entsprechende Therapie begonnen und Frederik medikamentös eingestellt. Anfangs sah es gut aus, die Medikamente schienen zu wirken und wir freuten uns,dass es ihm besser ging.

Leider hat sich das alles dann von jetzt auf gleich wieder drastisch verändert. Plötzlich gab es wieder Atemgeräusche und Frederik wollte nicht so recht fressen. Es ging dann so wahnsinnig schnell;( Auf dem Weg zum Tierarzt ist er in meinen Armen gegangen.

Lieber Frederik,

wir hatten so gehofft dass du dir noch ganz viel Zeit lässt mit deinem Gang über die Regenbrücke. So viel hatten du und Fridolin jetzt schon gemeistert und so stolz waren wir auf unsere 2 Schmuser. Nun hast du deine Köfferchen gepackt und lässt uns und Fridolin traurig zurück. Wir kümmern uns gut um ihn,versprochen! Grüss uns unsere Lieben auf der anderen Seite....

1 Dateien, letzte Aktualisierung am 16. Juli 2016
Album 112 mal aufgerufen

Confetti, geb. ca. 2010 - gestorben am 26.11.2016


p1020976.jpg

Confetti musste leider bei uns abgegeben werden, da das Partnertier verstarb und die Besitzer mit der Haltung aufhören wollten. Beim Tierarztcheck wurde dann leider ein sehr großer Tumor im Bauchraum entdeckt, der sofort operativ entfernt werden musste. Inzwischen geht es ihr viel besser aber Confetti hatte bei jeder Vergesellschaftung bisher einfach Probleme. Sie scheint sich mit fast keinen Schwein anfreunden zu können. Auf der Pflegestelle hat sie eine kleine Meerschweinchenfreundin gefunden, mit der sie nun hier bleiben und ihr Gnadenbrot geniessen darf. Wir haben uns sozusagen Confettis Wunsch gebeugt;)

Ende 2016 hat Confetti jedoch ihre Köfferchen gepackt. Wir sind sehr traurig, dass du uns verlassen hast!!

5 Dateien, letzte Aktualisierung am 30. März 2014
Album 146 mal aufgerufen

Dickie, geb. ca. 2007, verstorben am 24.01.2014


dickie4.jpg

Dickie wurde von lieben Freunden bei uns abgegeben, nachdem sie als letze von einer großen Gruppe mit 9 Tieren "übrigblieb". Sie ist sehr aufgeweckt und verschmust und geniesst es sichtlich, wieder Gesellschaft zu haben. Sie ist hier immens aufgeblüht und hat zusammen mit Meerschweindame Faith ein super Duo gebildet. Am 24.01.2014 hat Dickie leider ihre Köfferchen gepackt und ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

4 Dateien, letzte Aktualisierung am 15. Dezember 2013
Album 126 mal aufgerufen

Charly, geboren ca. 2013 - 30.05.2018


img_20180513_150959_resized_20180513_054708864.jpg

Unsere kleine Piratin Charly kam mit zwei andren Damen zu uns. Seit sie klein ist hatte sie nach einem Unfall mit einem Heuhalm nur ein Auge. Das stört sie aber in keinster Weise. Sie ist eine Seele von Schwein und so lieb!!! Anfangs braucht sie etwas aber wenn man sie dann durch den Käfig popcornen sieht, sobald es Futter gibt, kann einem nur das Herz aufgehen! Piraten nehmen aber nun mal nicht jeden mit an Board - heisst konkret: Die Besatzung muss stimmen. Dann klappt es auch mit dem gemeinsam durchs Heumeer segeln, popcornen und dem gemeinsamen erleben von neuen Abenteuern.

Am 30.05.2018 hat unsere kleine Piratin leider die Segel gesetzt und sich in Richtung Regenbogenbrücke aufgemacht. Gute Reise, kleine Piratin!

20 Dateien, letzte Aktualisierung am 13. Mai 2018
Album 125 mal aufgerufen

Fridolin, geb. ca. 2011, gestorben 16.07.2016


img-20150912-wa0013.jpg

Die beiden Brüder wurden uns im August von Tierschutzfreunden aus dem Chiemseer Raum gebracht. Sie wurden aus einer scheusslichen Haltung gerettet, wo sie weder Liebe geschweige denn artgerechte Haltung und Ernährung erfuhren. Als sie bei uns ankamen, hatte man sie schon gut hochgepäppelt und doch musste wir bis Dezember gegen Kokzidien und andere Darmparasiten kämpfen. Frederikt muss alle 2 Wochen zum Tierarzt, da einer seiner beiden Frontzähne so entartet ist, dass immer wieder der nachkommende Teil entfernt werden muss. In Folge desse müssen auch die andren Zähne immer wieder kontrolliert und korrigiert werden. Desweiteren hat er eine ausladende Perinialtasche, die jeden Tag gereinigt werden muss. Nun hat sich im März 2016 eine weitere Diagnose herausgestellt: Frederik hat ein Lungenödem und muss nun regelmässige Medikamente bekommen. Die beiden sind nun zwar seit Dezember 2015 kastriert, aber unzertrennlich und dürfen somit nun gemeinsam ihr Gnadenbrot bei uns bekommen. Selten haben wir so verschmuste, zutrauliche und nette Schweinchen gehabt. Bei Fridolin arbeitet auch etwas- was ist noch unklar, denn trotz Blutuntersuchungen, Ultraschall etc. wurde noch nicht herausgefunden, was ihn nicht zunehmen lässt.

Leider ist Frederik, Fridolins Bruder, dieses Jahr an seinem Lungenödem verstorben. Sein Bruder sollte nicht allein bleiben und bekam Gesellschaft von Reyna. Trotz weiterer Untersuchungen ist nach wie vor unklar, ob und was ihm fehlt. Er frisst, er popcornt - er ist nur eben nicht besonders schwer- wir sichen weiter und freuen uns, dass er zumindest die Frau fürs Leben gefunden hat.

Update vom 16.07.2016:

Leider hielt das Glück nicht lange. Fridolin ist heute in unseren Armen eingeschlafen. Wie bei seinem bruder kam es plötzlich und sehr schnell. Heute früh gabs noch Küsschen und man bettelte am Gehegerand und nun, abends, lag er mit Schnappatmung auf der Seite und wir konnten ihn nur noch auf seinem letzen Weg begleiten.

Lieber Fridolin,

wie sehr haben wir uns gefreut, dass du so glücklich warst mit reyna. Du hast gepopcornt, mit ihr gekuschelt, dich wieder sichtlich des Lebens gefreut.
Leider war uns dieses Glück nicht lang vergönnt und du bist heute deinem bruder gefolgt.

Grüß ihn lieb und denk an uns!

4 Dateien, letzte Aktualisierung am 25. März 2016
Album 109 mal aufgerufen

Emily geb. ca 2011, gestorben 18.04.2015


thumb_20140524_1635295b15d.jpg

Emily kam mit ihrer Freundin Mimi Ende März 2013 als Gnadenbrottier zu uns.
Nach einem Umzug und einem Schicksalsschlag war es der Familie leider nicht mehr möglich, sich ausreichend um die Beiden zu kümmern.

Emily war im Gegensatz zu ihrer Freundin ein richtiges Schwergewicht (1200g) und ein Wirbelwind.
Beide wurden auf der Pflegestelle in eine Gruppe, bestehend aus einem kastrierten Satinbock, einem 5-jährigem Peruanermädel und einem 2-jährigem Glatthaarmädel, integriert.
Es bildeten sich zwischen den jüngeren und zwischen den beiden älteren Tieren sofort Freundschaften.
Anfangs sollte Emily nach dem Ableben von Mimi weitervermittelt werden.
Allerdings hat sie sich so gut in die Gruppe integriert, dass es nicht mehr denkbar war, sie wieder aus der Gruppe zu nehmen.

Emily packte, fast auf den Tag genau ein Jahr nach ihrer Freundin, am 18.04.2015 ihre Köfferchen und ging über die Regenbogenbrücke.

5 Dateien, letzte Aktualisierung am 05. Januar 2016
Album 116 mal aufgerufen

Mimi geb. ca. 2005, gestorben 28.04.2014


PICT0087.jpg

Mimi kam mit ihrer Freundin Emily Ende März 2013 als Gnadenbrottier zu uns.
Nach einem Umzug und einem Schicksalsschlag war es der Familie leider nicht mehr möglich, sich ausreichend um die Beiden zu kümmern.

Mimi war eine sehr zierliche schwarze Peruanerdame und mir ihren 8 Jahren schon etwas betagter. Wegen ihres leichten Gewichtes (740g) und eines chronischen Schnupfens wurde sie jeden Tag gepäppelt.

Mimi und Emily wurden auf der Pflegestelle in eine Gruppe, bestehend aus einem kastrierten Satinbock, einem 5-jährigem Peruanermädel und einem 2-jährigem Glatthaarmädel, integriert.
Wie erhofft, haben sich die zwei älteren Damen zusammengeschlossen und eine dicke Freundschaft entstand.

Beim Gesundheitscheck wurde dann leider festgestellt, dass die Arme nicht unter einem Schnupfen leidet, wie angenommen, sondern eine Herzschwäche hat und dadurch unter Wasser in der Lunge leidet.
Sie bekam sofort Medikamente und ihr Zustand stabilisierte sich recht schnell und sie wurde wieder agiler.
Zeitweise konnte sogar das Päppeln eingestellt werden, ohne dass sie Gewicht verlor.
Sie genoss es sehr, trotz ihres Alters, mit den anderen Meeris durch den Garten zu jagen .

Am 28.04.2014 hat sie dann aber doch ihre Köfferchen gepackt und ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

4 Dateien, letzte Aktualisierung am 15. Dezember 2013
Album 217 mal aufgerufen

10 Alben auf 1 Seite(n)